• B1.jpg
  • B2.jpg
  • B3.jpg
  • B4.jpg
  • B5.jpg
  • B6.jpg
  • B7.jpg
  • B8.jpg
  • B9.jpg
  • B10.jpg

KITA-BETRETUNGSVERBOT

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, befindet sich unsere Kita im eingeschränkten Regelbetrieb.


Wir werden Sie, falls es neue Informationen gibt, hier auf dieser Seite informieren.

Unsere Kita ist täglich zu den normalen Öffnungszeiten besetzt. In dieser Zeit sind wir telefonisch zu erreichen.

Update vom 07. Juli - neuer Elternbrief!
Update vom 01. Juli - neuer Newsletter Nr. 352!

 

 

Liebe Eltern

Auf unserer Homepage haben Sie den 352. Newsletter sicherlich schon gelesen. Anbei ist auch ein Elternbrief vom Staatsministerium, den wir Ihnen heute schriftlich zukommen lassen möchten. Zu diesem Elternbrief möchten wir Sie mit unserem heutigen Schreiben über die Richtlinien und Maßnahmen für die nächsten Wochen, in unserer Einrichtung, informieren.

Das Team hat in der Sitzung am Freitagnachmittag 03.07.2020, mit Einrichtungsleitung und Träger, ausführlich über die momentane Situation diskutiert. Hierbei sind die rechtlichen Grundlagen (Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales), die Vorgaben des Landesverbandes (Kita- Verband Bayern), der Kindergartenaufsicht (Landratsamt Ansbach) und die Bedürfnisse der uns anvertrauten Kinder und Eltern zur Sprache gekommen.

Als Träger und Einrichtungsleitung haben wir eine große Verantwortung für das gesamte Haus und für unsere Mitarbeiterinnen. Wir befinden uns im eingeschränkten Regelbetrieb für alle Kinder, für alle Mitarbeiterinnen und immer noch in einer Pandemie. Hierbei ist uns ein Schutzkonzept, welches an den pädagogischen Alltag angepasst werden muss, sehr wichtig. Die einzelnen Punkte werden wir Ihnen nachfolgend beschreiben.

1. Krankheitssymtome / Abholen der Kinder aus der Einrichtung / Atteste

  • bei Erkältungssymtomen (auch geringfügig) dürfen die Kinder unsere Einrichtung nicht betreten, dies betrifft Husten, Schnupfen, laufende Nasen, ständiges Räuspern, Gliederschmerzen, Schlappheit usw.
  • die MA sind angewiesen dies schon beim Bringen der Kinder einzuschätzen und sofort zu reagieren, dies bezieht sich auch auf Salben, die vorrübergehend den Hustenreiz lindern
  • treten Symptome erst später am Tag auf, werden wir die Kinder abholen lassen
  • bei Auskunft der Kinder zwecks Fiebersaft oder Zäpfchen, werden wir die Kinder abholen lassen
  • Atteste von Ärzten über chronische Krankheiten, die nicht übertragbar sind und deren Krankheitssymtome geklärt sind, werden wir selbstverständlich respektieren

 

Diese Maßnahmen gelten auch für alle Mitarbeiterinnen, die sofort unsere Einrichtung zu verlassen haben oder gleich zu Hause bleiben müssen.

Wir ermöglichen unseren Kindern einen, so gut es geht, normalen Tagesablauf in ihrer eigenen Gruppe mit ihren Bezugspersonen. Ab spätestens 15.00 Uhr werden die Kinder in Kleingruppen zusammengefasst, da es aus organisatorischen Gründen nicht anders leistbar ist. Diese Lösung entspricht den Vorgaben, dem Bedarf der Eltern und wird täglich dokumentiert. Die Alternative wäre eine Schließung der Einrichtung, täglich, ab spätestens 15.00 Uhr.

2. Schließung der Einrichtung / verkürzte Betreuungszeiten

Unsere Mitarbeiterinnen werden nicht bis an die Grenzen der Belastbarkeit und darüber hinaus in unserer Einrichtung arbeiten! Das heißt: Wenn aufgrund von Krankheit oder notwendigen, geplanten Fehltagen unser Personal nicht ausreichen anwesend sein kann, wird die betreffende Gruppe geschlossen. Wir hoffen sehr, dass wir solche Situationen, etwas planen können. Wenn nicht, können wir erst am Morgen, des betreffenden Tages reagieren und Ihnen mitteilen, dass die Gruppe geschlossen ist. Folgenden Plan haben wir aufgestellt.

Regelgruppen: Bären, Dinos, Frösche


  • wenn eine Mitarbeiterin nicht arbeiten kann, erfolgt am 1. Tag eine Unterstützung, wenn möglich, von der Einrichtungsleitung oder einer anderen Mitarbeiterin bis 16.30 Uhr
  • ab dem 2.Tag, eingeschränkte Betreuung bis 13.00 Uhr, bis die Gruppenkollegin wieder arbeiten kann

Es ist den Mitarbeiterinnen nicht zumutbar, mit 25 Kindern, Umgewöhnungen und Wickelkindern in der Gruppe allein von 07.30-16.30 Uhr zu arbeiten.

Krippengruppen: Sonnenkäfer, Mäuse


  • wenn eine Mitarbeiterin nicht arbeiten kann, schließt die Gruppe sofort

Im Krippenbereich können wir die Führsorge-und Aufsichtspflicht mit nur einer Mitarbeiterin nicht leisten. Wir bewegen uns dann am Rande der Kindswohlgefährdung und werden dies nicht erlauben. Auch hier ist es nicht zumutbar, dass die Mitarbeiterinnen mit Kindern von einem bis drei Jahren allein von 07.30-16.30 Uhr arbeiten.

 

Als Einrichtungsleitung sehe ich mich in der Pflicht alle Mitarbeiterinnen und Gruppen zu unterstützen. Gern bin ich hierfür bereit und habe somit einen Überblick über das gesamte Haus. Mein Aufgabenbereich liegt jedoch an anderer Stelle. Ich bin für alle Belange des Hauses, in enger Kooperation mit Herrn Dörrer zuständig. Dies kann ich nicht leisten, wenn ich eine fünf Tage Woche im Gruppendienst verbringe.

Wohin fährt ein Schiff, wenn der Kapitän sein Steuer auch nur ein paar Minuten sich selbst überlässt? Eine Frage, die gerade jetzt höchste Priorität hat. Die sich ständig ändernden Bedingungen in unserer pädagogischen und organisatorischen Arbeit müssen zeitnah bearbeitet, diskutiert und umgesetzt werden. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und bitten Sie, liebe Eltern, mit uns gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Zum Wohle aller Kinder, der Eltern und unseren Mitarbeiterinnen.

Liebe Eltern, wir sind uns sehr wohl bewusst, dass unsere Regelungen nicht immer Ihrem Bedarf entsprechen werden. Wir möchten Sie bitten gut abzuwägen und unsere Richtlinien zu respektieren. Es ist wirklich niemandem geholfen, wenn wir die komplette Einrichtung schließen müssen, weil kein Personal mehr arbeiten kann oder sehr viele Kinder erkrankt sind. Sehen Sie mit uns gemeinsam in eine gute Zukunft.

Unsere Mitarbeiterinnen agieren nach unseren Vorgaben, nach unseren Anweisungen. Bitte gehen Sie mit Entscheidungen unserer Mitarbeiterinnen respektvoll um.

Wir werden Sie über Engpässe informieren.

Hier noch ein paar Telefonnummern für Sie:

Pfarrer Markus Dörrer: 09861/9760319

Gabriele Wiederer: 09861/3968 oder 09861/92467

Fachaufsicht, Landratsamt Ansbach / Fr. Volland: 0981/468 2102

Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales: 089/1261 01

Mit freundlichen Grüßen

Pfarrer Markus Dörrer / Gabriele Wiederer

 




Ältere Infos und Formulare zu diesem Thema finden sie unter dem Menülink   Corona Infos



Wir nutzen auf unserer Website Cookies. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Session-Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.